Forschung

Sozialer Widerstand ist zu schwach, und die Eliten sind zu stark. Emanzipatorische Bewegungen haben kein kohärentes, kollektives Bewusstsein, keine positive Identifizierung. Solidarität, und die daraus nötige gesellschaftliche Kraft gibt es nicht, und hat es selten gegeben. Um die Frage, was geändert werden muss, und wie man vorgehen sollte, haben sich seit lange die grössten Denker die Haare zersträubt. 

Sozialpsychologie, die Kommunikationswissenschaften, und viele der bekanntesten Helden des Widerstandes haben klare Hinweise hinterlassen, über das, was es unbedingt braucht, um einen effizienten Widerstand zu bilden. Das Wissen und die Forschung der Psychologie der Massen, der Einstellungsänderung, der Manipulation durch Angst, ist sehr gross. Framing wurde von der Eliten seit ewig erfolgreich geforscht und umgesetzt. Die Versuche, die gleiche Erkenntnisse seitens emanzipatorischen Bewegungen umzusetzen, haben zu keinen signifikanten und dauerhaften Veränderungen geführt. Sie sind gescheitert.  

Unter den emanzipatorischen Bewegungen ist auch die Friedensbewegung. "Friedensbewegung" ist primär ein Label. Die Friedensbewegung ist auch gescheitert [10], Die Friedensbewegung existiert nicht mehr [10b]. Friedensforschung aus dem engen Blickwinkel von "Kriegsentstehung, ihren Akteure, oder der Drohung von Atomwaffen", ist begriffsstutzig und obsolet. Diskussionen, Demos, Vorträge haben Menschen animiert, aber wenig Praktisches bewirkt.

So viele Erkenntnisse, Expertenmeinungen, Artikeln und Studien über Sozialen Wandel und Revolutionen, darunter etliche Aussagen von hochrangigen Menschenrechtskämpfer beschreiben, erwähnen, analysieren das, was die Machtstrukturen tun, um ihre Kontrolle zu behalten. Jedoch, wenn Aufklärung nicht zu signifikanten Veränderungen und Korrekturen in korrupten Institutionen führt, dann hat sie nur einen Selbstzweck. Die Zeit des Analysieren ist vorbei. Es muss etwas Revolutionäres in der der Revolutionsforschung geschehen.

Menschen sind bequem, dumm, faul. Sie nehmen ihre Rechte und Freiheiten als selbstverständlich, oder machen sich keine Gedanken, warum sie wichtig sind, und wie sie entstanden sind. Es ist ihnen egal. Mit solchen Schafen kann man keinen Widerstand bauen. Da hilft auch die Wahrheit nicht. Die Einstellung, dass man durch ständige Aufklärung die Menschen aufwachen kann, ist naiv. Millionen aufgewachte Menschen haben seit Jahrzehnten gewartet, und nichts Signifikantes ist passiert.

Grundsätzlich kann man nicht "Wir dürfen nicht aufgeben und weiter kämpfen" sagen, weil "wir" nichts Messbares bedeutet (ist es wir Deutsche Querdenker? Wir Schweizer Verfassungsfreunde? Wir U.S. Antikriegsbewegungen? Wir Menschen? Wir Mittelklasse? oder wir Aktivisten?) Die Machtstrukturen sind strategisch vorbereitet, jede neue Form von Aufstand zu zerlegen. "Aktivismus", wie er heute ist, kann weitere Spaltungen und Diskriminierungen nicht verhindern, und konnte innerliche Unterschiede, Konflikte, erst gar nicht lösen. 

Hier ist eine Auflistung von Erkenntnissen und Kommentare aus Wissenschaft und Geschichte, die zentrale Fragen im Hinsicht auf die Schwierigkeiten der Emanzipatorischen Bewegungen aufwirft. Die Interpretation konzentrieren sich auf zentrale Punkte und Fragen dieser Auflistung die die Repeace Hypothesen begründen.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Genauigkeit oder Vollständigkeit.

1. Roger Willemsen.

Es braucht, mit einer gewissen Dringlichkeit, eine neue Form von Einspruch, die aus der Kompetenz derjenigen stammt, die kompetent im Rahmen der Sozialwissenschaften sind. (Kommentar stammt aus einer Rede. Das Video auf Youtube ist leider nicht mehr abrufbar).

1b. Das "Normale", das "Übliche" nützt nichts. Konventionelle Methoden und Kanäle des Widerstands sind keine neue Form von Einspruch.

Zu den konventionellen Methoden, einen kollektiven Einspruch zu erheben, und zu den verschiedenen Kanälen, und Wegen, einen Einspruch zu leiten, gelten politische, legale, “Whistleblowing”, populistische, akademische, multimediale, oder "hybride" Formen. Sie stellen für die Machtstrukturen keine Bedrohung dar.

Beispiele

  • Politische, alte und neue Framing Versuche: Widerstand2020, Die Basis, Team Freiheit, Piraten Partei. Independents. U.S. Green Party, usw.
  • Juristische Versuche: NDAA, Corona Ausschuss, Freunde der Verfassung, sind Versuche, auf ein Akutes Thema mit offentlichen Druck und Gruppen von Juristen Anklagen gegen Regierungsentscheidungen vorzugehen, die z.B. gegen die Verfassung stossen.
  • Whistleblowing Initiativen: Wikileaks, Mutigmacher, Project Veritas, sammeln Informationen von mutigen Menschen innerhalb den korrupten Machtstrukturen, und versuchen den schlafenden Menschen unter uns die Augen zu offnen, weil die Konsummedien es nicht tun. Sie hoffen, dass die Konsummedien grosse Skandale an die Offentlichkeit bringen, um massive Proteste auszuloesen. Sie brauchen ein enormes Publikum, um etwas zu bewegen.
  • Populistischer Widerstand: Occupy, Podemos, Corbyn, Solidarność, Gilets Jaunes, Querdenken711, Hygiene Demos, IBAM (Ich bin anderer Meinung), Wir Machen Auf, D-Day2.0, (populistischen, Demo/Protest-orientierter Widerstand. Proteste, Demos, Schweigemärsche, Meditation-Demos, Gebet, Ohm-Demos, usw. (hier)
  • Multimediale Aufklärung: Als Multimediale Aufklärung und Information, gelten die vielen Autoren, Professoren, Historiker, (akademisch), Künstler, professionelle Journalisten Portalen, Seminare, Dokumentare, Interviews von Verläge, (KenFM, Apolut, Rubikon, Ahundertmonkeys, NuoViso, Kai Stuht, Project Fovea, Menschen Machen Mut, und unzählige leidenschaftliche Vloggers, und “Aktivisten” auf Telegram, Bitchute, D-Live und alle neue Alternativen zu den Big Tech Netzwerke und Konsummedien, die die Menschheit für Macht und Profit verraten haben. Multimediale Aufklaerung ist wie eine Wolke, oder ein Schwarm von Bienen, die von einem Ort zum anderen wandern, und nie ihren Nest finden.
  • NGOs: Millionen von NGOs sind eine Methode, die durch Kanäle (Organisationen) die Sorgen der Menschen sammeln, organisieren, und durch ihre Spenden zu Lösungen führen sollten. Millionen von NGOs, haben Aktivisten total im Stich gelassen. Winzige Erfolge werden aufgeführt und ausgenützt, um vom Menschen mehr Spenden zu locken. Die grössten NGOs und Stiftungen werden für politische Zwecke benutzt. Die gute NGOs sind in einem Sumpf von korrupten NGOs untertaucht.

1c. Demonstrieren, ist sehr gefährlich, oft sogar tödlich.

Sogar Spazieren, und es ist nicht so, als hätten "Aktivisten" in anderen Ländern noch nicht schon daran gedacht. Spazieren, meditieren, beten, singen... alles schon versucht. 

Dieser Punkt bedarf wenig Beweise. Ein totalitäres Staat und seine Elitenkonzerne scheuen sich nicht, bei den friedlichsten von Versammlungen, mit extremer Gewalt und jeder Form von Einschüchterung vorzugehen. Dabei ist die Konsumpresse stets bereit, das Publikum aufzuhetzen, und die Schuld für sämtlicher Eskalationen auf "Aktivisten" zu schieben. Zahlreiche alte Menschen sind an Demos verletzt worden.   

  1. - https://reitschuster.de/post/stadt-droht-spaziergaengern-mit-waffengewalt/
  2. - https://justiceforcolombia.org/news/one-social-activist-murdered-on-average-every-18-hours-in-2020/
  3. - https://www.bbc.com/news/science-environment-58508001

(Jan - Oktober 2018) Jede Woche wurden durchschnittlich neun Menschen an vorderster Front ermordet, um integrativere und gleichberechtigtere Gesellschaften aufzubauen – ein beunruhigender Anstieg gegenüber dem Durchschnitt von einem Opfer pro Tag von 2015 bis 2017. (hier)

 

1d. Menschen, die friedliche Demos organisieren, einberufen, werden verhaftet, diffamiert, und extrem drangsaliert.

  • Siehe, Michael Ballweg, Querdenker
  • Occupy Wall Street. 2012, (hier, hier, hier)

2. Prof. Dr. Rainer Mausfeld

Professor Mausfeld, (und viele andere Sozialpsychologen) sprechen über etwas von hoher Relevanz im sozialen Widerstand, nämlich die Rolle von Identitäten. Er erinnert uns an die Zersetzung der Arbeiterbewegung:

Der Neoliberalismus hatte durch Falsch-Identitäten die Arbeiterbewegung von ihrer eigenen Geschichte solidarischer Bewegungen entwurzelt. Die Arbeiterbewegung erlitt ein Gedächtnisverlust, und deshalb hat sie ein Identitätsverlust. Die Identität worauf alle Arbeiter-Bewegungen entstanden ist (May Day), ist weg, sie steht nicht mehr zu Verfügung…Wir sind atomisiert und entwurzelt … und dann fehlt die gesellschaftliche Kraft für eine Änderung, und das war vom Neoliberalismus genau geplant.

Die Machtstrukturen haben ganz zentrale Eigenschaften:

  1. Sie sind nicht demokratisch legitimiert und sind nicht abwählbar (Sie sind dem einzelnen Wähler nicht zugänglich).
  2. Sie sind jeder öffentlicher Rechenschaftspflicht entzogen.
  3. Sie sind im öffentlichen Diskussionsraum unsichtbar.
  4. Sie sind mit Staatlichen Organisationen verschmelzt und die Verschmelzung ist verrechtlicht. (hier)

3. Alberto Melucci

Alle emanzipatorische Versuche, die Energie des Sozialen Wandels zu mobilisieren und lenken, sind ausnahmslos Identitätsbezogen (sie brauchen einen Namen) und richten sich nach existierenden Wertvorstellungen, Bilder und Assoziationen, um ein neues Frame zu errichten. Die zentrale Rolle von Identitäten, ist aus Sozialpsychologischer Hinsicht bekannt. Sie wird als eine Grundlegende Bedingung für ein Gefühl des WIR (Kollektives Bewusstsein) akzeptiert. 

- Melucci, A. 1995. Social Movements and Culture. University of Minnesota Press.

4. Prof. Jules Boykoff (Framing)

In den Konsum Medien wird Aktivismus / Widerstand absichtlich und konsequent negativ geframet. Es ist nicht vorteilhaft, sich mit diesem Namen / Brand / Marke zu identifizieren.

- Framing Dissent: Mass-Media Coverage of the Global Justice Movement (hier)

Die Studie von Prof Jules Boykott der Pacific University zeigte, wie die Mainstream-Massenmedien in den Vereinigten Staaten Framing Techniken anwenden, um Aktivismus uns Aktivisten negativ darzustellen. Die Berichterstattung der" Global Justice Movement" Bewegung wurde während zweier großer Streitpunkte analysiert: den Protesten der Welthandelsorganisation in Seattle im Jahr 1999 und den Protesten der Weltbank / IWF in Washington , DC im Jahr 2000.

Aus einer Inhaltsanalyse ergaben sich fünf vorherrschende Bilder:

  1. der Violence Frame, (Gewalttaetig)
  2. der Disruption Frame, (Stoerend)
  3. der Freak Frame, (Irren)
  4. der Ignorance Frame (Ignorant)
  5. der “Amalgam von Beschwerden” Frame/Rahmen.

Diese Rahmen ergeben sich aus der interaktiven Beziehung zwischen sozialen Bewegungen und Massenmedien, die von journalistischen Normen und Werten begrenzt wird, und führt zu einer Dialektik der Eskalation, bei der Aktivisten sich gezwungen fühlen, ihre Taktik und Rhetorik zu radikalisieren, wenn sie die Aufmerksamkeit der Massenmedien auf sich ziehen wollen.

Zitat von anonymen U.S. Professor zum Thema Aktivismus: 

Die meisten Leute, die ich in der Wissenschaft kenne, versuchen, nicht zu eng mit Aktivismus in Verbindung gebracht zu werden ... eine Google-Suche macht Ihre Politik so offensichtlich. Wenn Akademiker sehen, dass Ihr Name mit einer Gruppe in Verbindung gebracht wird, kann dies Ihren Status gefährden, zumindest bis zu dem Punkt, an dem Sie eine Amtszeit haben, dann sind Sie im Allgemeinen sicher. Mein Aktivismus ist an dieser Stelle hauptsächlich mit Geldspenden verbunden, da das nicht viele Schlagzeilen macht. Ich hoffe, dass sich das irgendwann in der Zukunft ändern wird, aber ich bin auch so skeptisch, dass ich zögere, meinen Namen mit einer Bewegung zu verbinden, da sie mich eines Tages immer in ihren Werten und Aktionen im Stich lassen kann.

5. Howard Zinn

Der U.S. Historiker Howard Zinn bedarf im Raum des sozialen Wandels, oder in der Friedensforschung keine Vorstellung. Das bekannteste Werk Zinns ist die umfangreiche A People’s History of the United States (auf Deutsch erschienen als “Eine Geschichte des amerikanischen Volkes“), die 1980 veröffentlicht wurde und seit 2007 in deutscher Übersetzung vorliegt. Das Buch entwickelte sich zu einem Bestseller und wird heute als Lehrbuch an Colleges verwendet.

Howard Zinn deutet auch darauf hin, dass “Dinge radikal ändern” bedeutet oft gegen den Strom zu schwimmen, und nicht nur gegen die herrschende Meinung der herrschenden Klasse, sondern gegen die herrschende Normalität innerhalb der eigenen Gruppe.

6. Albert Einstein

Albert Einstein’s Theorien stießen auf Widerstand, da die Relativitätstheorie als direkte Herausforderung für die weithin akzeptierte Theorie angesehen wurde. Seine Idee wurde auch als „völlig unpraktisch und absurd“ verspottet. Die Geschichte ist voll von Beispielen, die zeigen, dass radikale neue Denkarten und Erkenntnisse gegen die herrschende Meinung der eigenen Gruppe entstanden.

Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder dasselbe zu tun und ein anderes Ergebnis zu erwarten.

Die ersten die vermutet hatten, dass die Erde rund ist, dass die Kontinente einst verbunden waren, oder dass die Milchstrasse nur eine unter 2 Trillionen Galaxien im Universum ist, hat man als verrückt, und ihre Ideen als absurd gehalten. Physiker, Biologen, Anthropologen oder Geologen, haben oft gegen ihre eigene Kollegen mit Argumenten kämpfen müssen. Es war kein Konventionelles Denken, dass radikale Änderungen ausgelöst hat.

7. Bertrand Russell

Es gibt viele herrschende Meinungen, die absurd sind. Britischer Philosoph Bertrand Russell betonte auch, dass die Tatsache, dass eine Meinung weit verbreitet ist, ist kein Beweis dafür, dass sie nicht völlig absurd ist. Er sagte auch, dass

8. Noam Chomsky

Wir sollten nicht nach neuen Helden suchen, sondern nach neuen Ideen.

9. Menschen sind Dumm: George Bernhard Shaw; Jordan Maxwell; Dietrich Bonhoeffer.


Die Leute sind dumm. Sie sind ignorant, schlecht informiert, ungelesen, egozentrisch, egoistisch, materialistisch, und es ist ihnen egal. -- Jordan Maxwell

Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. Gegen das Böse läßt sich protestieren, es läßt sich bloßstellen, es läßt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurückläßt. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch durch Gewalt läßt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch – und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseitegeschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich. -- Dietrich Bonhoeffer

auch: Theorie der Dummheit hier

10. Es gibt keinen "Frieden"

  1. - Es gibt keinen idealisierten Frieden (hier)
  2. - Der Krieg auf Terror ist ein Erfolg... für Terror (hier)
  3. - Europa zeigt ein ständiger Kriegsprozess (hier)
  4. - Es gibt keinen Fortschritt in "Frieden," (hier, hier, hier, hier, oder hier);
  5. - Nukleare Entrüstung ist ein Mythos [1],[2],[3],[4],[5];
  6. - Trotz massivem Widerstand, 50 Jahre nach dem Mord von Martin Luther King, herrscht es weiter an enormen sozialen und ökonomischen Ungleichheiten (hier);
  7. - Die USA leben heute in einer vergoldeteren Zeit als im Jahre 1918 (hier).

 

10b. Es gibt keine "Friedensbewegung. Was übrig bleibt ist unbedeutend.

  1. - Friedensbewegungen ist schon lange irrelevant geworden (hier)
  2. - America Needs a New Peace Movement (hier)
  3. - Why Is There No Antiwar Movement? (hier)

Dazu auch:

Zitat von einem U.S. Autor zum Thema "Friedensbewegung:'

Nach harter Arbeit in der Antikriegsbewegung in den USA zwischen 2002 und 2010 und direkter Beteiligung an mehreren der führenden Organisationen (Veterans against War, IVAW, PSR, Code Pink usw.) bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass die USA physisch /psychologisch/ spirituell/ intellektuell/ psychisch so zerbrochen sind, dass es unmöglich ist, eine kohärente Bewegung irgendeiner Art zu haben. Ich selbst habe mich vom direkten Aktivismus entfernt und verlasse mich jetzt ausschließlich auf mein Schreiben ... es ist mein persönliches Vehikel für Veränderungen und das, was ich tue, um in diesen verrückten Zeiten bei Verstand zu bleiben.

11. Alle Konflikte werden Kriege genannt, aus gutem Grund:

 Informationskrieg. Krieg der Narrativen / Zensur

  1. - America's Krieg gegen Meinungsfreiheit begann vor einem Jahrhundert . (hier)
  2. - Die Macht von falschen Narrativen:  (hier)
  3. - Was wir erleben hier ist ein Informationskrieg, Es ist ein Kampf um das Bewusstsein der Menschen. (hier -Telegram)
  4. - Marshall McLuhan: „Der eigentliche, totale Krieg ist zu einem Informationskrieg geworden"  (hier)
  5. - Es ist ein Informationskrieg (hier -Telegram)
  6. - Facebook is not your Friend (hier)
  7. - Chuck Schumer's Krieg gegen die Meinungsfreiheit (hier)

 Krieg auf Demokratie

  1. - https://www.youtube.com/watch?v=CsWKXXL3Rxk"
  2. - https://www.commondreams.org/views/2013/12/12/great-american-class-war
  3. - https://www.truthdig.com/articles/the-gop-crusade-against-health-care-is-class-warfare/
  4. - https://www.alternet.org/2013/11/chomsky-business-elites-are-waging-brutal-class-war-america/
  5. - https://www.alternet.org/2014/06/feds-have-turned-america-war-zone-4-disturbing-facts-about-police-militarization/
  6. - https://www.youtube.com/watch?v=kStDAPwCBa0&feature=youtu.be&list=PLQ9B-p5Q-YOPndlCXf4NIjBnnuILgNGtN"
  7. - https://www.alternet.org/2015/03/14-reasons-why-house-and-senate-republicans-have-declared-economic-war-average-americans/
  8. - https://inthesetimes.com/article/call-it-what-it-is-a-class-war
  9. - https://www.commondreams.org/views/2016/05/16/bitter-consequences-corporate-americas-war-unions
  10. - https://vimeo.com/16724719
  11. - https://www.theguardian.com/environment/earth-insight/2013/nov/28/war-on-democracy-corporations-spy-profit-activism

Krieg gegen Armut

  1. - https://www.youtube.com/watch?v=Npj2U1PdIhI
  2. - https://www.commondreams.org/views/2014/01/08/america-ready-new-war-poverty
  3. - https://www.counterpunch.org/2013/08/09/the-origins-of-the-neoliberal-war-on-the-poor/

Krieg gegen Aktivismus

  1. - https://ratical.org/co-globalize/NLG-REPORT.pdf
  2. - https://www.youtube.com/watch?v=1weORBdE514
  3. - https://www.commondreams.org/views/2014/01/08/america-ready-new-war-poverty
  4. - https://www.youtube.com/watch?v=1weORBdE514
  5. - https://occupywallst.org/article/war-on-dissent/
  6. - https://www.counterpunch.org/2015/04/03/when-the-government-views-its-own-population-as-the-enemy/
  7. - https://whowhatwhy.org/culture/journalism-media/the-saga-of-barrett-brown/
  8. - https://www.rt.com/news/us-whistleblowers-constitutional-right-773/
  9. - https://www.salon.com/2011/02/25/whistleblowers_4/

Krieg gegen Schwarzen

  1. - http://www.commondreams.org/views/2015/05/18/civil-war-rages-black-america
  2. - http://www.aljazeera.com/indepth/features/2014/11/ferguson-resembles-war-zone-after-ruling-201411266462652277.html
  3. - http://www.counterpunch.org/2015/04/09/the-war-on-black-america/
  4. - https://www.commondreams.org/news/2014/11/12/ahead-grand-jury-announcement-are-ferguson-police-getting-ready-war

Krieg gegen Universitäten 

Krieg gegen die Gesundheit 

Krieg gegen Journalismus, Umweltschutz

  1. - https://trofire.com/2016/10/13/documentary-filmmaker-faces-45-years-prison-covering-pipeline-protest/
  2. - https://www.democracynow.org/2013/12/5/there_is_a_war_on_journalism
  3. - https://www.journalistenwatch.com/2021/04/10/es-informationskrieg-punkt/
  4. - https://www.truthdig.com/articles/leaked-video-reveals-amazons-belligerent-anti-worker-tactics/

Krieg gegen unsere Jugend 

Krieg gegen die Nahrung 

Krieg gegen Australier 

Weitere "Kriege:"

  1. - http://www.counterpunch.org/2016/04/12/the-war-on-savings-the-panama-papers-bail-ins-and-the-push-to-go-cashless/
  2. - http://www.commondreams.org/news/2015/06/03/facing-government-crackdown-greenpeace-india-refuses-be-intimidated
  3. - https://www.theguardian.com/environment/true-north/2017/jul/17/neoliberalism-has-conned-us-into-fighting-climate-change-as-individuals?CMP=share_btn_tw
  4. - http://www.theguardian.com/environment/ng-interactive/2015/jun/16/drilling-oil-gas-arctic-alaska
  5. - http://www.globalresearch.ca/a-sinister-war-on-our-right-to-hold-cash/5605138
  6. - http://www.businessinsider.de/jean-ziegler-warnt-der-dritte-weltkrieg-hat-laengst-begonnen-2017-3?IR=T

12. Victor Hugo

Dem französischen Dichter und Schriftsteller, wird folgender Satz zugeschrieben: "Nichts ist mächtiger als eine Idee, deren Zeit gekommen ist." Ein Großteil seiner französischen Originalarbeiten hatte mehr mit Verschiebungen vom Schlachtfeld in eine Arena der Gedanken zu tun, die offen für Ideen war. Aber jetzt werden seine Schriften möglicherweise lebendig - durch effektive, kollaborative Arbeit. In der Zeit der Occupy Wall Street Protesten, hatten online Communities auf sozialen Netzwerken dieses Zitat oft verwendet, denn sie dachten, dass “Occupy” “Anonymous”, oder die Zeitgeist Bewegung, DIE Idee war.

13. Sun Tsu

Die große Kunst des Krieges ist es den Gegner ohne Kampf zu überwältigen. Unsere Niederlage zu verhindern, liegt in unseren eigenen Händen. Aber die Möglichkeit, unseren Gegner zu besiegen, wird uns von unserem Gegner geliefert.

13b. Keith Olbermann

Wir müssen die Energie und den Zweck der 1960er und 1970er Jahre wiederfinden. Wir müssen uns gewaltlos, aber beharrlich erheben.... in einer modernen Version jenes Widerstands, erleichtert und verstärkt durch eine Waffe, die unsere Vorgänger nicht hatten: die Macht der digitalen Kommunikation."

14. Rumi

Nicht die, die gleiche Sprache sprechen verstehen einander, sondern diejenigen, die das gleiche Gefühl teilen. (hier)

15.Daniel Ellsberg

“Ich kann den Menschen nichts vorwerfen, wenn sie das Gefühl haben, dass Proteste nichts erreichen.“ Im Jahr 2013, auf einer Demo für Edward Snowden (StopWatchingUs, hier um 1:00) in San Francisco sagte Whistleblower Daniel Ellsberg (Vietnam Papers)”

“2003 hatten wir die größten Demonstrationen in der Weltgeschichte gegen die Angriffskriege der USA gegen den Irak. 15 Millionen Menschen weltweit haben im Februar 2003 protestiert und nichts ist passiert. Ich kann den Menschen nicht keine Schuld geben, wenn sie das Gefühl haben, Proteste erreichen nichts.”

15b. Gustav Viktor Śmigielski

"Noch immer hängen wir vielfach dem naiven Glauben an, dass sich irgendetwas zum Besseren wenden wird, wenn wir gemeinsam — gewappnet mit Pappschildern und Parolen — unseren Unmut in den Straßen kundtun."

"Es bringt nichts, sich nur am Alten abzuarbeiten — wir müssen im Geist ein Bild jener Welt kreieren, in der wir leben wollen"

16. Martin Luther King

“Diejenigen, die den Frieden lieben, müssen lernen, sich ebenso effektiv zu organisieren wie diejenigen, die Krieg lieben.”

17. Gandhi

"Der Feind ist nicht Hass, sondern Angst"

17b. Prof. Julie Ponesse 

"Fast alle haben keinen Mut"

Wie viele Menschen glauben von sich, dass sie in historischen Unrechtssystemen Widerstand geleistet hätten? Die meisten. Und wie viele sind dazu wirklich in der Lage, wenn es ernst wird? Die wenigsten. Das zeigen Sozialexperimente der Gegenwart. Wirklicher Mut ist offenbar eine Rarität. Aber er ist auch ein Potenzial, das jeder von uns in sich trägt.

18. Michael Manley

Jede realistische Vision von sozialer Veränderung muss sich auf das Prinzip von Ermächtigung von Menschen basieren (hier)

19. Chris Hedges

Keine der größten emanzipatorische Bewegungen in den USA hatte signifikante demokratische Auswirkungen, sondern schaffte sich lediglich Öffnungen im Demokratischen Prozess. (...) Die liberale Klasse funktioniert innerhalb eines Systems des Kapitalismus, das gerade genug Reformen gewährt, um die Unterschicht fügsam zu halten.( hier um 27:00-31:00)

Dazu auch Rainer Mausfeld, “Es gibt ein Arsenal an Techniken Bewegungen zu zersetzen.”

und, Zitat von anonymen U.S. Professor über die Möglichkeit einer erfolgreichen Revolution:

Ich bin Anarchist, also habe ich kein Vertrauen in große Programme (einschließlich "Bewegungen"). Wir sind weit über den Punkt hinaus, an dem wir evolutionäre Veränderungen vorantreiben. Zumindest braucht es eine Revolution. Und es ist wahrscheinlich zu spät dafür, um (1) Wurzeln zu schlagen und (2) eine Rolle zu spielen.

20. Ronnie Kasrills:

Wir sehen die Wut, den rebellischen Geist der Menschen, die nicht so leben wollen, wie wir derzeit leben müssen, aber auf die Fragen: Wie kommen wir zusammen?; Welcher Weg müssen wir gehen?; Wer ist denn der Feind? haben wir noch keine passende Antworten. Es gibt offensichtlich Gruppen von Revolutionären, Rebellen und Demos, auf der ganzen Welt. Was jedoch fehlt, ist die Fähigkeit zu definieren, was ersetzt werden muss. [Wir müssen] das für die riesige Menge definieren, nicht nur für diejenigen, die Bewegungen und Proteste einberufen.

21. Buckminster Fuller 

Man schafft niemals Veränderung, indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern, baut man Modelle, die das Alte überflüssig mache 

21b. Gar Alperovitz (2013):

Nach Occupy Wall Street haben sich neue strategische Möglichkeiten eröffnet. Diese sind weder als „Reformen“ (Politik zur Modifizierung und Kontrolle, aber nicht zur Überwindung aktueller unternehmensdominierter Institutionen) noch als „Revolution“ (der Sturz aktueller Institutionen) zu verstehen, sondern eher als längerfristiger Prozess des „evolutionären Wiederaufbaus“. – das heißt, institutionelle Transformation, die sich im Laufe der Zeit entfaltet.

Wie eine Reform beinhaltet auch der evolutionäre Wiederaufbau eine schrittweise gewaltfreie Veränderung. Aber, wie die Revolution, verändert der evolutionäre Wiederaufbau die grundlegenden Eigentumsinstitutionen der Wirtschaft. Während das alte System zerfällt, würde eine evolutionäre Rekonstruktion dazu führen, dass die Fundamente eines neuen Systems allmählich entstehen und ausfallende Elemente des alten ersetzen.

22. Prof. Sheldon Wolin

23. Prof. John Ralston Saul

„Die Reformklasse, diejenigen, die glauben, dass Reformen möglich sind, diejenigen, die an Humanismus, Gerechtigkeit und Inklusion glauben, sind in den letzten 30 oder 40 Jahren unglaublich faul geworden.“

Es müsse Menschen geben, die bereit sind, ihr Leben der Konfrontation mit dem korporativen Staat außerhalb traditioneller Institutionen und Parteien zu widmen. Revolte muss für einige zur Berufung werden. Die Allianz zwischen Massenbewegungen und einer professionellen revolutionären Klasse biete die beste Chance für einen Sturz der Konzernmacht.

Was fehlt, ist eine entscheidende, kontinuierliche Opposition, die eine kohärente Position hat, die nicht nur nein, nein, nein sagt, die eine alternative und anhaltende Kritik an dem hat, was falsch ist und was behoben werden muss."

 24. Wolfgang Streeck

„Wir“ entscheiden gar nichts. Das wird für uns entschieden: von den „Märkten“ und, in ihrem Gefolge, den Regierungen. Man muss schon sprachlich aufpassen, sich nicht in eine Verantwortung hineinzureden, die man gar nicht hat. […] Etwas zu sagen haben werden „wir“ erst, wenn wir verstanden haben, dass wir grundsätzlich erst einmal nichts zu sagen haben.

25. Prof. George Lakoff

“Ich finde es gut, dass Occupy keine spezifischen politischen Forderungen stellt. Wenn es so wäre, würde sich die Bewegung um diese Forderungen drehen. Wenn die Forderungen nicht erfüllt würden, würde die Bewegung als gescheitert angesehen. Es scheint mir, dass die OWS-Bewegung moralischer Natur ist, und dass die Menschen wollen, dass das Land seinen moralischen Fokus ändert. Es ist leicht, nützliche Richtlinien zu finden. Hunderte wurden vorgeschlagen. Es ist schwieriger, einen moralischen Fokus zu finden und sich daran zu halten. Wenn sich die Bewegung selbst gestalten soll, sollte sie sich auf ihren moralischen Fokus stützen, nicht auf eine bestimmte Agenda oder Liste politischer Forderungen.”

26. MalcomX

MalcolmX hatte eine zentrale Rolle in der Emanzipation der Schwarzen Minderheiten in den USA. In seinen Reden, betonte er:

  1. Man kann nicht die Gruppe auf spezifische Themen organisieren, wenn man nicht ihre Aufmerksamkeit hat. Es reicht nicht, einer Minderheit von Betroffenen zu engagieren, um einen kohärenten Widerstand leisten zu können (auch Ronnie Kasrills)
  2. Wenn Emanzipatorische Gruppen mehr an ihren eigenen Zielen Interessiert sind, können sie nicht über ihre Unterschiede hinweg schauen, und sind dann nicht wirklich an dem Wohle der Gesamtheit (Interessenkonflikt, Eigeninteresse paralysiert Widerstand von innen).

27. John F. Kennedy

“Die Abwesenheit von Krieg bedeutet nicht Frieden.”
“Frieden ist ein Prozess, ein Weg Probleme zu lösen.”
“Die Vorstellung einer Welt ohne Streiten ist unpraktisch, fanatisch."
"Konzentrieren wir uns stattdessen auf einen praktischeren, erreichbareren Frieden – der nicht auf einer plötzlichen Revolution der menschlichen Natur, sondern auf einer allmählichen Entwicklung der menschlichen Institutionen beruht – auf einer Reihe konkreter Maßnahmen und wirksamer Vereinbarungen, die im Interesse aller Beteiligten liegen." (Commencement Speech, American University, 1963, (hier)

28. Eve Ensler

Beim Verständnis um was Widerstand/Aktivismus heisst, betont Eve Ensler den moralischen, und den empathischen Antrieb des Verhaltens. (auch: collective Identity) “Aktivisten sind Menschen, die nicht anders können, als für jemanden aufzustehen, oder etwas zu kämpfen. Diese Person ist normalerweise nicht durch ein Bedürfnis nach Macht, Geld oder Ruhm motiviert, sondern in der Tat, wegen Ungerechtigkeiten, Grausamkeiten, Ungleichheiten, so verärgert, dass sie von einem internen moralischen Antrieb zum Handeln gezwungen werden, um sie zu lösen.

29. Alice Walker:

Aktivismus ist die Rente die ich bezahle, um auf diesem Planet zu leben

30 Jane Goodall:

Das Größte Problem der Menschheit ist Apathie.

31. Willie Nelson:

Das was die Menschheit retten kann ist Partizipation.

31b. Dwight Eisenhower:

Grundsätzlich fördern Menschen mehr Frieden mehr als Regierungen und Weltorganisationen). Eines Tages sie werden sich Frieden einfach “holen”.

32. Prof. Arie Kruglanski

- The Theory of Cognitive Closure. Why People Vote for Extremists & Autocrats.

Das Bedürfnis nach Kognitiven Schließung ist das Bedürfnis nach Gewissheit, nach klarem Wissen. Man bekommt das Gefühl, dass man aufhören muss, zu viele Informationen zu verarbeiten, aufzuhören, auf eine Vielzahl von Standpunkten zu hören, und sich auf das zu konzentrieren, was einem als die Wahrheit erscheint. Politische Parteien bieten entweder keine politische Trennung, entweder weil jede in ihrer eigenen Realität lebt und mit ihren eigenen Fakten arbeitet, oder weil sie sich auf einem Thema auf eine radikale Art einigen, und dem Volk nichts anders übrig bleibt, sich extrem zu wehren.

33. Michael Yeadon (ex VP of Pfizer)

Es spielt keine Rolle was wir jetzt tun. Wenn wir nun diejenige Dinge tun, die die psychopathische Eliten erwarten, werden wir verlieren. Sie wissen genau was wir tun werden. Sie haben sich darauf schon vorbereitet, und das alles schon ausgedacht. Meine Schlussfolgerung ist, dass kollektiv etwas unerwartetes geschehen muss. Es mag pessimistisch sein, aber es ist leider so.

34. Stanley Milgram, Patrick Haggard:

- Obedience to Authority. An Experimental View. Harper, New York 1974, ISBN 0-06-131983-X
(deutscher Titel: Das Milgram-Experiment. Zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität. 14. Auflage. Rowohlt, Reinbek 1997, ISBN 3-499-17479-0). -

- Caspar Emilie A., Christensen Julia F., Cleeremans Axel, Haggard Patrick: Coercion Changes the Sense of Agency in the Human Brain. Current Biology Journal, February 18, 2016, DOI:https://doi.org/10.1016/j.cub.2015.12.067

In einem Brief von 1962 schrieb Adolf Eichmann eine letzte Gnadenbemühung. Er und andere untergeordnete Offiziere seien „gezwungen gewesen, als bloße Instrumente zu dienen“, und übertrug die Verantwortung für den Tod von Millionen von Juden auf seine Vorgesetzten. Die Verteidigung „Ich habe nur Befehle gefolgt“, spielte in Eichmanns Gerichtsverhandlungen eine große Rolle.

Aber im selben Jahr führte Stanley Milgram, ein Psychologe der Yale University, eine Reihe berühmter Experimente durch, die untersuchten, ob „gewöhnliche“ Leute einer anderen Person Schaden zufügen würden, nachdem sie Anweisungen einer maßgeblichen Persönlichkeit befolgt hatten. Schockierenderweise legten die Ergebnisse nahe, dass jeder Mensch zu einem Herzen der Dunkelheit fähig ist. Gewöhnliche Leute würden einer anderen Person Schaden zufügen, nachdem sie Anweisungen einer maßgeblichen Persönlichkeit befolgt hatten. 

Das Handeln auf Befehl führt dazu, dass die Teilnehmer eine Distanz zu den Ergebnissen wahrnehmen, die sie selbst verursachen“. Menschen fühlen sich tatsächlich von ihren Handlungen getrennt, wenn sie Befehle befolgen, obwohl sie es sind, die die Tat begehen.

35. Peter Singer „Corporate Warrior, the rise of the private military Industry“

Die Private Military Company, PMC, übernimmt Rollen, die traditionell vom Militär und den Geheimdiensten wahrgenommen werden, sowie vom breiteren Nationalen Sicherheitskomplex. Wir haben diese Annahme des Krieges, und wer im Krieg kämpft... Soldaten in Uniform; diese Uniform bedeutet für uns: sie sind Teil eines nationalen Militärs, mit einer Flagge. Wenn man sich das 21. Jahrhundert ansieht, stimmt dieses Bild in unseren Köpfen einfach nicht. Diese Unternehmen haben all diese unterschiedlichen Kriegsaufgaben übernommen, von der Backend-Logistik über Training und Beratung bis hin zum taktischen Schlachtfeld. Dies ist so ziemlich der New American Way of War, egal ob Sie über den Irak oder Afghanistan sprechen, ungefähr die Hälfte der Streitkräfte besteht aus privaten Militärs. Der Markt ist so groß, dass der globale Markt für private Sicherheitsdienste im Jahre 2014 voraussichtlich auf 218 Milliarden Dollar geschaetzt wurde. Privaten Militärs agieren meist ohne Aufsicht und ohne öffentliche Kontrolle.