Interpretation

Die Eliten versohlen uns den Arsch. Es ist erbärmlich. Anstatt das Problem bei uns zu suchen, drehen wir im Kreis.

Hier sind die Relevante Erkenntnisse aus dem Link "Forschung" als Grundlage für die Repeace Hypothesen zusammengefasst. Alle in [ ] stehende Zahlen, weisen auf ein Argument aus dem Link "Forschung" hin.

Die Eliten, Monarchie, Oligarchen, Konzerne, Regierungen Kirche, haben die Menschen immer angelogen und verarscht. Wie sie uns teilen, manipulieren, und dabei jede Form der Angst einsetzten um uns auszubeuten, weiss man seit ewig. Die tun halt was sie tun, weil sie es können, und das tun sie gut. Der soziale Widerstand, mit seinen Experten, Organisatoren, Autoren, hat sorgfältig analysiert, wie die da oben uns kriegen, und warum es ihnen immer wieder gelingt.  

Ziel der Kritik sind immer die Eliten. Doch, genau zu erfahren wie sie das tun, wie sie Menschen in Politik, Medien, und Unternehmen gekapert werden, oder welche Interesse hinter Kriege stecken, ändert nichts am Resultat. Gates, Soros, und Klaus Schwab gewinnen, und wir verlieren. Die Strategie der Eroberung setzt sich tadellos um, während emanzipatorische Bewegungen keine Strategie haben.

Chris Hedges zeigte uns, dass in der Geschichte der USA keine der größten emanzipatorische Bewegungen signifikante demokratische Auswirkungen hatte, [19]* sondern sich lediglich Öffnungen im demokratischen Prozess schaffte. Die Eliten haben unter Druck nur die Gesellschaft besänftigt.

Von Analysen, Demos, Petitionen, Aufklärung, Spenden, und Links-Teilung auf sozialen Netzwerken, haben aufgeklärte Aktivisten die Schnauze voll. Jemand muss rebellieren, und innerhalb des Aktivismus es sagen müssen: "So geht es nicht weiter. Das ist doch Irrsinn! Wir haben brutal versagt. Die Eliten versohlen uns den Arsch."

Das ist auch eine Absicht von Repeace.

"Aktivist" ist ein Frame, eine Bezeichnung. "Aktivist" ist ein Schimpfwort [4], eine NoGo Marke / Brand. Ob die Identifikation mit dem Wort unvorteilhaft, unpraktisch oder einfach falsch ist, ist irrelevant, und führt nur zu endlosen Diskussionen. Es ist egal. Sie ist ineffizient.

Durch die Jahrtausende alte "Teile und Herrsche" Strategie, haben Eliten die Aktivismus absichtlich und mit Gewalt, Extremismus, Irrsinn oder Ignoranz assoziiert [4]. 

Dank dem Neoliberalismus, sind die fragmentierte Massen noch infantilisiert (und atomisiert) worden, [2] und in ihrer Spaltung stabilisiert (wie eine Körperlotion; siehe: Stabilisator, Chemie). Die meisten Menschen sind verdummt, zu faul zu denken. Sie haben keine Ahnung wie ihre Grundrechte entstanden sind, und warum sie wichtig sind. Sie, die "Schafe," wollen gesagt werden was sie denken sollen, wem sie glauben sollen, und vor wem sie sich fürchten müssen. Sie aufzuklären ist eine Zeitverlust. Es ist ihnen eigentlich egal. Sie glauben an die Narrative der Regierungen und Konsumpresse. Es ist einfacher.

Aber auch "Aktivismus," als herrschender Oberbegriff für die Kanäle und Methoden des sozialen Engagements, is selbst ist ein (meistens) korruptes, gekapertes System, eine Billionenschwere, Industrie. In 2014, gab es gab 2.6 Millionen registrierte NGOs mit einem Gewinn von $1.6 Billionen. Aktivismus ist eine Industrie, wovon die Eliten profitieren, um ihre politische Agenda durchsetzen, und um Spenden umzuleiten, während Mensch, Natur und Tierwelt verheerende Schaden erleiden.

Alternativmedien, wie alle, sind auch von Einnahmen und Spenden abhängig. Viele meinen es gut, und leisten wichtige Arbeit. Experten und Personen, die sich in ihrem Gebiet spezialisiert haben, müssen auch verdienen. Sie verkaufen Bücher, halten Referate, organisieren Seminare. Für das eigene Überleben, ist die Trennung innerhalb Aktivismus, ganz okay. Jeder macht was Gutes, sagt was wichtiges, und alles wird mit Hoffnung geschmückt. "Niemand kann die Welt retten," heisst es. Solidarität heisst meistens "Händchen halten", und alle für einen guten Grund zusammen antreten, (hier). In Versuchen das Publikum der Aktivisten zu motivieren, werden gleichgesinnte Organisationen zusammengelistet, als Sponsoren, für Internet Neutralität, Privacy, für Transparenz, oder Sauberes Wasser. Es gibt keinen echten Reiz, Aktivismus effizient zu machen. [26] Anders formuliert, wenn Emanzipatorische Gruppen mehr an ihren eigenen Zielen Interessiert sind, und über ihre Unterschiede hinweg nicht schauen können, dann sind sie nicht wirklich an dem Wohle der Gesamtheit interessiert (Interessenkonflikt, Eigeninteresse paralysiert emanzipatorische Versuche).

Alle traditionelle emanzipatorische Kanäle und Widerstandsmethoden sind gesperrt, oder mundtot gemacht worden. Alternativmedien und Netzwerken sind zu einem intellektuellen Echo geworden (Glas Glocke).

Sozialer Widerstand war nur kurze Zeit (wenn überhaupt) kohärent, solidarisch, und nur im engen Rahmen [19] (nie International). Frauenbewegungen, Arbeiter / Gewerkschaften, Studenten, Homosexuellen, etc. mussten meistens in ihrem eigenen Land, das Gleiche durchmachen, die ihre Mitstreiter in anderen Ländern bereits geschafft hatten. Die Wurzeln sozialer Emanzipation werden im Kontext der eigenen Gruppe betrachtet (Gewerkschaften, Frauen, Studenten, usw.), und liegen bei der eigenen emanzipatorischen Bewegung, im eigenen Land, und entwickeln sich unter unterschiedlichen Bedingungen, zu unterschiedlichen Zeiten. 

Etwas zu sagen hat man „wir“ erst, wenn wir verstanden haben, dass wir grundsätzlich erst einmal nichts zu sagen haben. [24] „Wir“ entscheiden gar nichts. Das wird für uns entschieden: von den „Märkten“ und, in ihrem Gefolge, den Regierungen. Man muss schon sprachlich aufpassen, sich nicht in eine Verantwortung hineinzureden, die man gar nicht hat.

Solidarität, in einer emanzipatorischen Bewegung, beruht auf folgende Bedingungen:

  1. Ein kollektives Bewusstsein über die Wurzeln der Emanzipation einer Gruppe.
  2. Eine Identifizierung mir einem Thema, mit Werten, Gruppenbeschwerden, oder mit einer Bewegung, hinter der man sich organisieren kann.
  3. Kontrollüberzeugung, die aus der Tatsache entsteht, dass das was man bislang versucht hat, keine Resultate bringt.  

Keine der Bedingungen einer dringend nötigen Solidarität (Zusammenhalt) sind heute gegeben. 

[33] Es spielt keine Rolle was "Aktivisten" jetzt tun. Wenn sie nun diejenige Dinge tun, die die psychopathische Eliten erwarten, werden sie verlieren. Die Eliten wissen genau was sie tun werden. Sie haben sich darauf schon vorbereitet [2], und das alles schon ausgedacht. Es muss im kollektiv etwas unerwartetes geschehen. Es mag pessimistisch sein, aber es ist leider so. Es braucht dringend eine unerwartete, neue Form von Einspruch [1].

Man kann den Menschen nichts vorwerfen, wenn sie das Gefühl haben, dass Proteste nichts erreichen [15] wenn sie nicht mehr wählen, und erschöpft in einem Zustand der Apathie geraten sind. 

Man kann eine Gruppe nicht auf spezifische Themen organisieren, wenn man nicht ihre volle Aufmerksamkeit hat [26]. Es reicht nicht, einer Minderheit von Betroffenen zu engagieren, um einen kohärenten Widerstand aufzubauen. [20]

Die Eliten haben schon vor 2020 die Millionen-grossen Dauer-Demos Occupy in den U.S. Städten geräumt. Bereits im 2013 wurde gesagt: "Wir sehen die Wut, den rebellischen Geist der Menschen, die nicht so leben wollen, wie wir derzeit leben müssen, aber auf die Fragen:

  1. Wie kommen wir zusammen?
  2. Welcher Weg müssen wir gehen?
  3. Wer ist denn der Feind, oder was hindert uns es zu sehen?

hat man noch keine passende Antworten. [20] Es gibt offensichtlich Gruppen von Revolutionären, Rebellen und Demos, auf der ganzen Welt. Was jedoch fehlt, ist die Fähigkeit zu definieren, was ersetzt werden muss. Dies muss es für die riesige Mengen definieren, und nicht nur für diejenigen, die Bewegungen und Proteste einberufen.

Es gibt ein fragmentierter sozialer Widerstand von etwa 15% intelligenten, aufgeklärten Menschen, und ein 85% von unaufgeklärte, ignorante Schafe, die die Eliten sehr erfolgreich gegen den Rest der Menschheit organisieren können. 

Es gibt keinen idealisierten "Frieden". Der Frieden Ansatz ist falsch konzipiert, Er basiert auf die Annahme, die "herrschende" Narrative, das Kriege das Gegensatz von Frieden sind. Es gibt keinen Frieden, wenn unsere Institutionen die Menschen als Feind sehen. Es gibt keine Bomben und Gewehre gegen das Volk, sondern Pfeffergas und Prügelstöcke, Isolations- und Distanzierungsmassnahmen, Pflichten und Gesetze, die nur für die Masse gelten, aber nicht für die Eliten.

Es sind Ideen die wir brauchen.. eine Idee, eine Erkenntnis, oder beides. Wir müssen aufhören, unsere Hoffnungen auf Helden, Whistleblowers, Journalisten, oder Kulturkritiker zu legen. Nur eine globale, kohärente (solidarische) Anteilnahme kann die Welt “retten”. Es sind nicht die, die gleiche Sprache sprechen, die einander verstehen, sondern diejenigen, die das gleiche Gefühl teilen. Wir haben Angst zuzugeben, dass wir Angst haben, und auch das braucht Mut.

Angst ist nicht nur eine paralisierende Emotion. Es ist einen Weg. Wie die Eliten Angst einsetzen, um Menschen gegen einander zu hetzen, müssen wir verstehen, wie Angst die Unterdrückte, die Opfer, natürlich verbindet. Man lässt es zu, sich durch Angst spalten und hetzen zu lassen, und denkt man nicht daran, das verbindende Potential der Angst zu mobilisieren.

Diejenigen, die den Frieden lieben, müssen lernen, sich ebenso effektiv zu organisieren wie diejenigen, die Krieg lieben. Organisieren heisst nicht nur Menschen mobilisieren, sie aufzuklären und an Demos zu gehen. Die Sprache selbst IST ein Organisationsmittel.